DSL-Magazin.deDSL-PROVIDERfreenet DSL (inkl. Tiscali)

Ärger mit freenet - wer ist im Recht?

| Druckvorschau | An Freund senden
Gehe zu
Seiten (4): 123»» Thema zu eigenen Favoriten hinzufügen
Beitrag Faxen bei Freenet | 1&1 VS: Freenet AG
Taoki ist offline Taoki Taoki ist männlich


Starter

Dabei seit: 06.Feb.2009
Beiträge: 5
06.Feb.2009 13:50 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie Taoki in Ihre Freundesliste auf Email an Taoki senden Beiträge von Taoki suchen
Ärger mit freenet - wer ist im Recht?

Hallo,
da ich langsam auch mit meinem Latein am Ende bin, wollte ich es mal auf diesem Wege versuchen. Vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen.

Unser Hintergrund:
- bin mit einem Kumpel (Rudolf) im September in eine Wg gezogen
- haben uns für freenet entschieden, da Rudolf bereits bei freenet Kunde war
- Haben freenet-komplett 16.000 doppelflat bestellt (Anfang September)
- nach ca. 3 Monaten(Anfang Dezember) gab es die Freischaltung...

Unabhängig davon, dass wir abartig lange warten durften(da freenet einen Fehler beim Wohnungswechsel gemacht hatte, musste die Bestellung im November wiederholt werden...) ist unser größtes Ärgernis die Geschwindigkeit. Wir hatten 16.000er bestellt, da es für unsere Wohnung immernoch auf der Homepage von freenet angeboten wird.
Wie wir hinterher erfahren haben ist laut Arcor aber nur 6000 möglich. Was aber noch schlimmer ist, ist die Tatsache, dass freenet bei der 2. Bestellung unter "Umfang der Bestellung" die Dreistigkeit besitzt uns gerade mal "Basic Speed 2000" zu liefern, obwohl wir 16.000 bestellt haben und vorallem BEZAHLEN.

Wir haben freenet darauf aufmerksam gemacht, dass wir damit alles andere als zufrieden sind und sind darauf hin auch zur Verbraucherzentrale gegangen.

Dort wurde uns mitgeteilt, dass dies Seitens freenet ein Vertragsbruch ist und wir daher von unserem Vertrag zurücktreten können und sollten.
Selbiges haben wir getan. Wir haben freenet die gesamte Sicht der Lage erklärt, vorallem auch mit mehreren Verweisen auf Briefen, die wir bekommen haben von denen. Am Ende unseres Schreibens haben wir nochmal separat aufgeschrieben, dass wir von unserem Vertrag ZURÜCKTRETEN und ab Ende Februar nicht weiter bezahlen werden, da der Vertrag für uns dann als Beendet zählt.

Nach etwa einer Woche ohne Meldung kam nun heute ein formloses Briefchen von freenet.

"freenet - Ihre Kündigungsbestätigung"
Auf diesem Zettelchen sollen wir der Kundenhotline doch bitte mitteilen warum wir unseren Vertrag kündigen. Weiter Unten steht was von "Vertragsauflösung zum 09.12.10"

Und da sind wir bei meinem Problem:
- ist freenet nicht in der Lage Briefe zu lesen oder warum soll ich nochmal alles erklären?
- ist freenet nicht in der Lage zu unterscheiden, dass wir nich KÜNDIGEN, sondern von unserem Vertrag ZURÜCKTRETEN.
Denn freenet hat in unseren Augen(und der Verbraucherzentrale) ihren Teil des Vertrages gebrochen sprich die Geschwindigkeit(hätten die 6.000 geschrieben hätte man drüber reden können aber 2000 bieten und 16.000 abkassieren ist abzocke).
Daher haben wir doch ein Sofortkündigungsrecht, in Form des Rücktritts aus dem Vertrag oder?

Ich hatte in meinem Schreiben an freenet lieber die Worte "Betrug / Vortäuschen falscher Tatsachen" nicht benutzt aber mich würde interessieren, ob das nun der Fall wäre und welche Möglichkeiten wir nun haben, um aus dem Vertrag mit freenet rauszukommen.

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
AndreDsl ist offline AndreDsl AndreDsl ist männlich


Super Moderator

Dabei seit: 19.Sep.2002
Beiträge: 5414
Herkunft: Lübeck
07.Feb.2009 11:26 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie AndreDsl in Ihre Freundesliste auf Beiträge von AndreDsl suchen
RE: Ärger mit freenet - wer ist im Recht?

Hallo,

doch Freenet kann lesen, allerdings hoffen die wohl Ihr seit so Typen mit denen man das machen kann! Augenzwinkern

Wenn 16000 nicht möglich ist, dann muss runtergestuft werden, zumindest muss der Preis/Tarif angepaßt werden.
Da das in Eurem Fall anscheinend bewußt ignoriert wird, könnte man wirklich von Vorsatz sprechen und bei Vorsatz könntet Ihr sogar bei der Polizei Anzeige erstatten!

Das würde ich persönlich auch machen, da es bestimmt Wirkung zeigt, selbst wenn Freenet sich rausreden kann.

Desweiteren bleibt die zivielrechtliche Seite und da ist eindeutig ein Vertragsbruch seitens Freenet erfolgt, was Euch definitiv ein Sonderkündigungsrecht einräumt!

Ich würde wie folgt vorgehen. Setzt denen eine Frist von 2 Wochen, in denen sie die Vertraglich zugesicherten Leitungen erfüllen müssen. Wenn die Frist verstreicht kündigt Ihr fristlos aufgrund von nichterbrachter Leistung.

Wird seitens Freenet dann wieder abgewimmelt und Ihr müßt Euch an einen Anwalt wenden. Wenn Freenet das Schreiben vom Anwalt bekommt, dass jetzt bald Klage eingereicht wird, dann werden die bestimmt gleich aufgeben! Augenzwinkern

Ohne rechtlichen Beistand werdet Ihr da wohl Eurer Recht nicht bekommen, es ei denn Ihr zieht das durch mit der Anzeige und habt Glück, dass denen dann schon die Muffe geht.

Ich wünsch Euch viel Erfolg,

Gruß, André

Wenn Dummheit ein Bodenschatz wäre, dann wäre Deutschland reicher als Saudi Arabien!
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
Taoki ist offline Taoki Taoki ist männlich


Starter

Dabei seit: 06.Feb.2009
Beiträge: 5

Themenstarter Thema begonnen von Taoki

07.Feb.2009 12:47 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie Taoki in Ihre Freundesliste auf Email an Taoki senden Beiträge von Taoki suchen
RE: Ärger mit freenet - wer ist im Recht?

super, vielen Dank für die Hilfe.
Bin ich ja doch froh, dass man sich nicht alles gefallen lassen muss^^
mal sehen was sich machen lässt

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
vision ist offline vision vision ist männlich


Routinier

Dabei seit: 15.Feb.2007
Beiträge: 111
Herkunft: NRW
28.Feb.2009 07:35 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie vision in Ihre Freundesliste auf Email an vision senden Homepage von vision Beiträge von vision suchen
RE: Ärger mit freenet - wer ist im Recht?

Ich denke, das man(n) bei freenet einiges mit Diplomatie lösen kann. Die Aussagen, was bestellt ist und was man liefern kann sind grundsätzlich zu unterscheiden. Das andere Anbieter (Arcor) natürlich etwas anderes aussagt, ist rein verständlich. Auch lässt freenet oder ein anderer Anbieter sich nicht darauf ein, was andere liefern und anbieten können. Das sind grundsätzlich 2 paar Schuhe. VBZ raten grundsätzlich zu Anzeigen wegen Betrug oder dergleichen.. Das ist die schnellste und biligste Art den Beratenden los zu werden.. Die lesen weder das Kleingedruckte noch verstehen sie etwas von Vertragsrecht.. es werden nur Mutmassungen angestellt.. Wir sind ja die VBZ..

Kein Anbieter selbst T-Rosa verspricht eine konstante und vertragliche Zusage einer Geschwindigkeit.. ersatzweise, wenn nicht ausdrücklich widersprochen, wird das geschaltet was geht.. natürlich muss dann auch der Tarif entsprechend geändert werden falls ein anderer vorhanden ist..

In deinem Fall schreibst du, Robert hatte freenet? Habt ihr nur den Tarif gewechselt? Oder zusätzlich einen weiteren Anschluss bestellt?

Wenn du an einer prefessionellen Hilfe interessiert bist, so melde dich per Mail.. möchte meine Quellen nicht hier veröffentlichen..

FS
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
AndreDsl ist offline AndreDsl AndreDsl ist männlich


Super Moderator

Dabei seit: 19.Sep.2002
Beiträge: 5414
Herkunft: Lübeck
28.Feb.2009 20:44 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie AndreDsl in Ihre Freundesliste auf Beiträge von AndreDsl suchen
RE: Ärger mit freenet - wer ist im Recht?

Zitat:
Original von vision
Kein Anbieter selbst T-Rosa verspricht eine konstante und vertragliche Zusage einer Geschwindigkeit.. ersatzweise, wenn nicht ausdrücklich widersprochen, wird das geschaltet was geht.. natürlich muss dann auch der Tarif entsprechend geändert werden falls ein anderer vorhanden ist..



Hallo,

und da frage ich mich halt, ob dem überhaupt wiedersprochen werden kann und ob der Provider da nicht eine Klausel in die AGb´s setzen kann (oder auch hat), dass generell runtergestuft wird/werden darf, wenn nur geringere Bandbreite verfügbar ist.

Wenn nix drin steht, dann darf normal nicht ohne Zustimmung runtergestuft werden.

Gruß, André

Wenn Dummheit ein Bodenschatz wäre, dann wäre Deutschland reicher als Saudi Arabien!
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden

Seiten (4): 123»»

Triple Play · DSL Verfügbarkeit · Vodafone · Toptarif finden · Flatrate · DSL 16000 · Breitband · UMTS · congstar